Unterwegs in Franken

in einer ziemlich aktiven Woche.
Außer dem obligatorischen Schrebergarten(der Mohn ist aufgeblüht) waren wir im Tiergarten, auf der Wülzburg oberhalb von Weißenburg und zum Wandern in Königsberg in Bayern. Wir haben so viele schöne Möglichkeiten in Franken, dass wir eigentlich gar nicht weg müßten.

Unterwegs in Franken

zum Wandern, Freunde treffen und immer wieder(gern) im Schrebergarten.
Diesmal ging es zum Wandern von Fürnried nach Lichtenegg. Rosi hat im Internet den Orchideenweg entdeckt. Sehr gut beschrieben und sogar mit GPS-Daten. Diese habe ich schon daheim in die App „Topo GPS“ geladen. Jetzt noch die App „GeoTagr“(damit kann ich dann zuhause meine Fotos mit den GPS-Daten taggen) und „Relive“(zeichnet die Strecke in einem Video auf) starten  und schon kann es losgehen.(Freizeitstress). Die Strecke ist sehr abwechslungsreich, aber ohne die GPS-Daten hätten wir den Weg nicht gefunden. Nach ca. 3-4 km durch Wald und Flur kommen wir in den Orchideenwald. So viele Frauenschuh-Orchideen haben wir noch nicht gesehen. Überall büschelweise die auffälligen Blüten. Wir lassen uns Zeit zum Fotografieren und sind auch nicht die Einzigen. Wir wandern dann zum Türkenfelsen, immer an der Grenze zwischen Oberpfalz und Franken. Jetzt geht es abwärts nach Lichtenegg und von dort auf angenehmen Weg zurück nach Fürnried. Im Landgasthof Färber bekommen wir im schönen Wirtsgarten ein hervorragendes Schnitzel.           Schee  wors.

Stay at home

in der Kalenderwoche 18.

Wieder ist die Woche mit den üblichen (erlaubten) Freizeitbeschäftigungen vergangen.
Spazierengehen, Garten und immer ist die Leica dabei. Wir sind gesund.
Ich habe jetzt im Blog die Kommentarfunktion wieder freigeschaltet, nachdem ich den Spamfilter aktiviert habe. Das funktioniert bis jetzt ganz gut. Mal sehen.

Bleibt gesund.

Stay at home

in der Kalenderwoche 17.

Eine weitere Woche mit Ausgangsbeschränkung überstanden. Fällt uns nicht so schwer.
Wir gehen viel in unseren Schrebergarten und ich fotografiere viele neue Blümchen. Mit mäßiger Ausbeute, da es auch immer Wind hat, besonders wenn ich den Objetivdeckel abnehme.
Dazwischen immer mal wieder ein Spaziergang im Pegnitztal Ost, damit man sich ein bißchen bewegt. Die Leica ist natürlich immer dabei. Aber auch da gilt das Gleiche mit dem Wind.
Einkaufen gehe ich 1x pro Woche und gekocht wird jeden Tag bis auf letztes Wochenende. Da haben wir uns ein leckeres Menu vom Landgasthof Rottner geholt. Sehr gut. Am Sonntag haben wir unserer neuen Wirtin im Vereinsheim vom 1883 Johannis eine Chance gegeben. Bodenständige Grillgerichte. Wir hatten eine Balkanplatte.

Bleibt gesund

Stay at home

In der Kalenderwoche 16.

Diesmal schreibe ich den Blog in unserem Schrebergarten auf dem iPad. Die Fotos habe ich vorbereitet und in die cloud gelegt. Somit geht das auch im Liegestuhl. Ansonsten ist der Tagesablauf wie letzte Woche. Ich will mal nicht hoffen, dass es wie bei Miss Sophie heißt: Same procedure as every year(week). Jetzt heißt es durchhalten und nicht die Geduld verlieren!

Stay at home

in der Kalenderwoche 15.
Woche 3 der Ausgangsbeschränkung. Wir sind fast jeden Tag in unserem Schrebergarten
und dazwischen machen wir Spaziergänge in der näheren Umgebung. Zuhause wird viel gekocht. Alles gut.

Stay at home

in der Kalenderwoche 14.
Same procedure as last week: Kochen, Spazieren gehen, Schrebergarten…
Immer noch alles gut und gesund. Wir stehen das durch.

Stay at home

in der Kalenderwoche 13.
Die erste Woche der verordneten Ausgangsbeschränkung haben wir (gut) überstanden. Fast immer zuhause, nur unterbrochen von Einkaufen, kurzen Spaziergängen und ein bisschen Sonne im Schrebergarten. Ansonsten jeden Tag gekocht, viel gelesen, Fotos bearbeitet und ferngesehen. Alles gut und gesund.

Stay at home in Mögeldorf

in der Kalenderwoche 12.
Wir haben am Freitag, den 13.3.2020 alle Termine und Treffen für die nächste Zeit abgesagt. Auch unseren geplanten Urlaub in Holland ab dem 19.4.2020 habe ich abgesagt. 1 Hotel konnte ich stornieren, 1 Appartment, das ich bereits angezahlt habe, hat mir einen Gutschein geschickt und das Hotel in Utrecht konnte ich umbuchen auf ende September. Mal sehen, ob das klappt. Ansonsten sind wir zuhause, machen kurze Spaziergänge im Pegnitztal Ost und kochen leckere Sachen. Deshalb gibt es diesmal Fotos vom Essen und einen Blick aus dem Fenster.

Alles wird gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.

Bleibt gesund.

Unterwegs im Pegnitztal Ost

im März 2020 bei Hochwasser.